REVIERDIENST (SPZA-RED)

ZIEL DER AUSBILDUNG

Der Revierdienst stellt eine spezielle Dienstart im Bereich der Sicherheits- und Bewachungsdienstleistungen dar. RevierfahrerInnen sind als Wachorgane für die Sicherheit und den Schutz von Objekten und Firmenarealen verantwortlich. Ziel dieser Spezialausbildung ist es, den KursteilnehmerInnen die für den Aufgabenbereich als RevierfahrerIn wesentlichen Wissensinhalte zu vermitteln.

 

ZIELGRUPPE

Personen die als MitarbeiterInnen von Sicherheits- und Bewachungsdienstleistungsunternehmen bereits als RevierfahrerInnen eingesetzt werden oder künftig eine Tätigkeit in diesem Bereich anstreben. MitarbeiterInnen, die als unternehmenseigenes Sicherheitspersonal einen dem Revierdienst vergleichbaren Aufgabenbereich für ihren Arbeitgeber wahrnehmen.  

 


INHALTE

Der Dienst als RevierfahrerIn stellt vielfältige Anforderungen an die Wachorgane in ihrer Rolle als BerufskraftfahrerInnen mit sicherheitsrelevanten Aufgabenstellungen. Regelmäßigen Nachtarbeitszeiten sowie die Erfordernis der Durchführung verschiedenster Streifen- und Kontrolltätigkeiten innerhalb von Objekten, aber auch im Freien bei allen jahreszeitlichen Witterungsverhältnissen, erfordern spezielle Schulungsinhalte:

  • Interne Kommunikation und Berichterstattung im Revierdienst insbesondere bezüglich Ereignis- und Vorfallsmeldungen an die Alarm- oder Sicherheitszentrale
  • Kommunikation und Interaktion mit Kunden, vertretungsbefugten Personen vor Ort am Objekt im Falle sicherheitsrelevanter Vorkommnisse oder Schadensereignisse
  • Umgang mit objektbezogener Sicherheitstechnik und auftraggeberseitig installierten Sicherheitsmaßnahmen
  • Grundwissen Fahrer- und Fahrzeugsicherheit
  • Richtiges Verhalten als Ersteintreffender im Falle von technischen Gebrechen, Erste-Hilfe Situationen sowie an Unfall- oder Tatörtlichkeiten 
  • Einsatztaktik und Eigensicherung beim Betreten oder Beobachten von Tatverdächtigen auf frischer Tat
  • Rechtliche Handlungsmöglichkeiten bei strafrechtlich relevanten Sachverhalten oder im Falle der Besitzstörungen von Liegenschaften oder der Verletzung des Hausrechts in Objekten
  • Besprechung von aufgabenspezifischen Fallbeispielen und Durchführung praktischer Übungen sowie Rollenspielen mit Video-Feedbackanalyse.
  • Schriftliche Abschlussprüfung (single choice Test)

TEILNAHMEVORAUSSETZUNG

keine

DETAILS

Ausbildungsdauer

2 Tage (8 Stunden pro Tag)


MindestteilnehmerInnenanzahl 8 und maximale TeilnehmerInnenanzahl 20 Personen


Für weitere Informationen bzw. Fragen zur Ausbildung kontaktieren Sie uns bitte unter

contact@insirima.com oder telefonisch unter +43(0)6765002322